5 Tipps für richtig gutes IT-Marketing

Jedes klassische IT-, Software- oder Hardware-Unternehmen stellt sich irgendwann die Frage: Was machen wir jetzt eigentlich mit unserem IT Marketing? Allein diese Frage treibt schon den Beteiligten oftmals Schweißperlen auf die Stirn, denn Marketing ist ein oftmals sehr komplexes und zugleich enorm wichtiges Thema, da es maßgeblich am Vertriebserfolg einer Firma beteiligt ist.

Schlechtes Marketing sorgt für verschwendetes Geld, oder im schlimmsten Fall sogar für schlechte PR. Gutes Marketing sorgt für mehr Umsatz, und im besten Fall für eine stärkere Marke. Was gut oder schlecht ist, hängt letztlich von dem Unternehmen, der Zielgruppe und den gelieferten Services bzw. Produkten ab. Deshalb ist Marketing auch so komplex. Was schlecht für Firma A ist, kann gut für Firma B sein und umgekehrt.

Hier also die 5 wichtigsten Tipps für gutes Marketing, speziell für IT-, Software- und Hardware-Unternehmen.

1. Recherche – Das Fundament für Ihr IT Marketing

Es mag sich zwar für einige als selbstverständlich verstehen, allerdings zeigt die Erfahrung, dass die Recherche oftmals stark vernachlässigt wird. Die Motivation ist dabei verständlich, denn man entscheidet sich jetzt sofort mit dem Marketing loszulegen, damit dann auch möglichst schnell Ergebnisse geliefert werden können. Eine ausführliche Recherche verzögert dies natürlich.

Nichtsdestotrotz kann eine gute Marketing-Recherche über den Zielmarkt, die Kundenwünsche und vor allem die Not von Kunden ein solides Fundament für jede Marketingstrategie bilden. Dabei kann man durchaus von seinen Bestandskunden lernen, um dann das Netz weiter zu spinnen und auch potenzielle Neukunden zu analysieren.

2. Eine moderne Website

In der Vergangenheit war dieser Punkt besonders im DACH Raum eher zweitrangig, da viele Unternehmen sowieso über Mundpropaganda und persönlichen Vertrieb, teilweise durch die Geschäftsführer selbst, stetig wachsen konnten. Dieses Modell funktioniert auch heute noch in einer Anfangsphase. Allerdings läuft diese Quelle zwangsweise trocken, da für ihre Skalierbarkeit immer mehr Personal benötigt wird. Irgendwann taucht dann zwangsweise der Wunsch nach mehr (Online-) Marketing auf.

Die Firmenwebsite wird hierbei zum Dreh- und Angelpunkt der Marketingaktivitäten. Ich beschreibe es immer als die digitale Ladenfront. Eine moderne, aufgeräumte und optimierte Ladenfront ist auch für jedes physisch existierende Geschäft enorm wichtig (Stichwort: Point-of-Sale Management). Dabei ist es wichtig, dass Ihre neue Webseite auch auf mobilen Geräten beeindrucken kann.

3. Persönliche Expertise – Ihr individuelles IT Marketing

In einem früheren Artikel zum Thema Marketing Trends für IT Firmen (hier klicken für den Artikel) bin ich bereits darauf eingegangen, wie wichtig das Schulen und Aufklären der bestehenden und potenziellen Kunden ist. Dies schlägt sich auch hier nieder, da sich die individuelle Professionalität und Expertise einzelner Mitarbeiter auch im Gesamtbild Ihres Unternehmens widerspiegelt.

Zeigen Sie daher nach außen, was Ihr Unternehmen durch individuelle Expertise auszeichnet und was Sie von Ihren Wettbewerbern unterscheidet!

4. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Das Thema SEO ist in aller Munde und das auch zu Recht. Allerdings wird SEO oftmals als Wunderheilmittel versprochen für kostenlose und organische Kundengewinnung. Das ist sicherlich das Ziel, allerdings ist es oftmals nicht ganz so simpel und durchschaubar wie manche behaupten. Dementsprechend gibt es kein goldenes Rezept für SEO, das immer funktioniert. Stetig ändern sich Details bei den Suchmaschinen und auf dem Markt, sodass hier definitiv ein Dienstleister benötigt wird, der auch auf solche Entwicklungen achtet.

IT Marketing - On-Site Off-Site SEOEin weiterer Aspekt der oftmals vergessen wird, ist die Unterscheidung in On-Site SEO und Off-Site SEO. On-Site bedeutet ganz einfach, dass die Inhalte auf Ihrer Website so aufbereitet und ergänzt werden, dass Ihre Website möglichst auf der ersten Seite bei Google, Bing, usw. erscheint. Bei Off-Site SEO geht es im Grunde darum, Ihre öffentlichen Profile in sozialen Medien (Facebook, Xing, Twitter), oder in Datenbanken wie Xpertify für Suchmaschinen aufzubereiten.

5. Content Marketing

Ergänzend zu den SEO Maßnahmen sollte das Content Marketing nicht vernachlässigt werden. Auch hier handelt es sich um ein Schlagwort, welches allerdings deutlich einfacher in der Theorie ist. Es geht im Grunde darum, Ihren Kunden und potenziellen Interessenten einen Einblick in Ihr Wissen, Ihre Produkte und Ihr Unternehmen zu geben.

Wenn Ihre Webseite einer Ladenfront entspricht, dann ist Ihr Content Marketing die eigentliche Werbung. Haben Sie einen Branchen- und/oder Prozess-Fokus? Wenn Sie in Form von Blog-Beiträgen über Ihre Spezialgebiete schreiben, dann bieten Sie ihren Kunden hiermit einen wirklichen Mehrwert – zeitgleich unterstreichen Sie Ihre Expertise und schaffen Vertrauen in Ihre Leistungen.

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema haben, dann lassen Sie es uns gerne wissen. Wir freuen uns über jedes Feedback!
2017-06-01T04:07:23+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar