Die Sache mit dem Scheitern

Scheitern gehört zum Leben dazu. Die Klassenarbeit, die lediglich eine 4 statt der erhofften 1 war, der gescheiterte Versuch sich mit den “Coolen” der Schule anzufreunden, die Geschäftsidee, die nicht funktioniert hat, erfolglose Verhandlungen über Gehaltserhöhungen. Egal wie alt wir sind, jeder von uns ist schon mal gescheitert. Dennoch reden wird kaum darüber. 

 

 

Wer gibt schon damit an durchs Studium geflogen zu sein oder ein Unternehmen in die Insolvenz geführt zu haben? Hierzulande kaum jemand, vor allem nicht in der Geschäftswelt, aber in anderen Ländern gibt es teilweise wenig Hemmungen auch über das eigene Scheitern zu sprechen. 

 

 

Das beste Beispiel ist sicherlich die USA. Dort gilt es als völlig normal auch einmal mit einer Geschäftsidee zu scheitern oder anderweitig zu versagen. Selbst die ganz Großen aus Politik und Wirtschaft machen keinen Hehl aus ihren Misserfolgen. Warren Buffett wurde von Harvard abgelehnt, Bill Gates scheiterte mit Traf-O-Data und Jeff Bezos’  erster Versuch, unter dem Namen zShops, eine Verkaufsplattform zu etablieren blieb ohne Erfolg. Selbst der Präsident sprach in seinem Wahlkampf immer wieder davon Unternehmen in die Insolvenz geführt und dabei massive Schulden angehäuft zu haben. 

 

 

Warum erleben wir dies nicht auch in Deutschland? Liegt es an unserer Kultur? Sind wir zu “deutsch” um zuzugeben, dass unsere perfekt durchdachten Pläne, doch nicht so perfekt waren? Sind wir unfähig unsere Schwächen zu zeigen? Oder fehlt unserer Gesellschaft die nötige Akzeptanz für gescheiterte Projekte? Was auch immer die Gründe dafür sind, so kann doch jeder einzelne von uns dazu beitragen das Stigma des Scheiterns zu überwinden. 

 

 

Wieso veröffentlichen Sie nicht einfach auch ihre schlechten Projekte, bei denen beispielsweise die Kommunikation vollkommen schiefgelaufen ist? Zeigen Sie ihre menschliche Seite, bei der eben nicht immer alles perfekt läuft. Zeigen Sie, dass Sie verstanden haben, was schieflief und was Sie daraus gelernt haben. Nutzen Sie Referenzen oder Case Study als Beispiele für “Lessons learned” und punkten Sie in Sachen Authentizität.

 

 

Nicht zuletzt bieten Fehler auch immer eine Chance aus ihnen zu lernen. Sie können Ansporn sein Innovation voranzutreiben, Unternehmensabläufe zu optimieren, Mitarbeiter zu schulen oder allgemein gesagt: einfach besser zu werden! Und ist das nicht das Ziel eines jeden Unternehmen? Besser zu werden – für die Mitarbeiter, die Kunden und Geschäftspartner.

 

 

Selbst wenn der ein oder andere Fehler Ihrem Unternehmen große Verluste bringt und Sie ihn lieber verschweigen würden, so kann er Ihnen auch helfen weit mehr als diese Verluste zu erwirtschaften und Ihr Unternehmen auf die nächste Stufe zu bringen. Oder um es mit Jeff Bezos zu sagen: “If the size of your failures isn’t growing, you’re not going to be inventing at a size that can actually move the needle

 

 

Also greifen Sie Ihre Misserfolge auf und verwandeln Sie sie in Ihre ganz persönliche Success Story

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema haben, dann lassen Sie es uns gerne wissen. Wir freuen uns über jedes Feedback!