KI - Mehr als nur ein Hype?

 

Bei Gesprächen mit und unter Marketingfachleuten kommt es immer wieder zu Diskussionen über KI. Dabei fallen häufig Sätze wie: 

 

„Komm schon. All diese KI-Sachen im Marketing und all das, das ist doch alles nur Hype, oder?“

 

Darin steckt die Idee, dass KI heute noch keine Sache ist, auf die es ankommt. Vielleicht spielt sie in Zukunft eine Rolle, aber mit Sicherheit heute noch nicht. Dies könnte nicht falscher sein.

 

 

Ist KI heute Realität?

Wenn Sie nicht wissen, wie weit KI bereits ist, empfehlen wir Ihnen, ein Auto zu fahren. Nicht irgendein Auto, sondern ein brandneues Auto – es ist nicht mehr das Gleiche wie vor 10 Jahren. Es muss kein Tesla sein. Bereits viele Subarus oder VWs sind  großartige Beispiele dafür, wie KI das Fahren besser und sicherer macht.

 

Nein, Autos fahren noch nicht selbst. Stellen Sie aber die adaptive Geschwindigkeitsregelung ein. Hier arbeitet KI unter Verwendung von Daten, die über die Umgebung und die Fähigkeiten des Fahrzeugs erstellt wurde, um das Fahren einfacher und sicherer zu machen.

 

Sie macht kontinuierlich Vorhersagen. Sie fragt: „Werde ich etwas treffen? Werde ich etwas treffen? Werde ich etwas treffen? “ – kontinuierlich. Sie benutzt die Werkzeuge, die sie hat, um Kollisionen zu vermeiden. Dies ist eine neue Technologie, die das Fahrerlebnis grundlegend verändert und in unser tägliches Leben integriert wird.

 

Nein, Autofahren wird durch KI nicht magisch, aber es wird immer besser. Änderungen im Marketing entwickeln sich auf die gleiche Weise.

 

 

Die Hype-Kurve

Wir haben diese Probleme mit neu entwickelten oder aufkommenden Technologien schon früher gesehen. Bei der klassischen „Hype-Kurve“ handelt es sich um eine neue Technologie, die überhöhten Erwartungen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Branche weckt. Von Anbietern, Early Adoptern und Analysten wird das Neue bald als Lösung für alle unsere Probleme angekündigt.

 

Sobald die Realität einsetzt und doch nicht alle Probleme der Welt gelöst sind, kommt die Talsohle der Ernüchterung. Wenn sich der Nutzwert der Technologie verbessert, stellen sich die Menschen auf realistischere Erwartungen ein. Bald hängt das alltägliche Marketingleben von der Technologie ab, unabhängig von dem Hype oder Drop, der davor liegt.

 

Wo stehen wir also auf der Hype-Kurve? Viele versuchen, KI auf jedes Problem anzuwenden, um zu sehen, was es bringt. Viele andere sind skeptisch. Sie glauben nicht, dass es darauf ankommt. Oder vielleicht verstehen sie sogar seine Leistungsfähigkeit, sind jedoch der Meinung, dass dies keine ernsthaften Auswirkungen auf ihr Geschäft und das Endergebnis hat.

 

Wo sind wir im KI Hype Cycle?

1996 schnappten sich frühe Internetfirmen Webentwickler von allen Seiten. In diesem Moment wussten Sie, dass die Hype-Kurve stark war. Niemand wusste, was kommen würde, aber die Nachfrage war groß für alle, die Unternehmen dabei unterstützen konnten, die Vorteile der aufkommenden Technologie zu nutzen. Es begann damit, dass Start-ups ihre Fähigkeiten ausbauten, wurde aber bald auch von größeren Unternehmen übernommen.

 

Dieses Muster kehrt immer wieder. Jeder, der über „Daten“ in seiner Berufsbezeichnung und Kenntnisse in Python, R und einigen wenigen wichtigen Bibliotheken verfügt, kann zur Zeit Spitzenpreise auf dem Markt verlangen. Wir stehen definitiv am Anfang des “neuen” Internets. KI ist das große Ding und wie wir von unserem Auto gelernt haben, ist es nicht nur Hype, es ist real. Na ja, vielleicht gibt es immer noch ein bisschen Hype. Aber wir sehen, dass das maschinelle Lernen und die Verarbeitung natürlicher Sprachen eine echte Funktion haben und es nicht nur um die Vermarktung von Luftschlössern geht.

 

Natürlich kommt mit der Blase auch deren Platzen. Ende 1999 waren plötzlich Webentwickler auf den Bürgersteigen, die nach Jobs suchten. Wir haben diese Art von Platzen für Anwender des maschinellen Lernens noch nicht gesehen, daher vermute ich, dass wir immer noch auf der Hype-Seite der Kurve fahren, aber es ist natürlich auch möglich, dass sich dieses historische Muster nicht wiederholt.

 

 

Was der Hype-Zyklus auslässt

Wir schenken dem Hype-Teil des Charts viel zu viel Aufmerksamkeit. In der Tat ist es die Realität im Hype-Zyklus, die aus den Augen verloren wird. Erwartungen sind Wahrnehmung. Der tatsächliche Fortschritt der Technologie (oder des Konzepts oder der Taktik) ist Realität. 

 

Dabei können echte Fortschritte erzielt werden, wenn es darum geht, KI auf die Herausforderungen anzuwenden, denen wir täglich gegenüberstehen, wenn wir versuchen, unser Geschäft auszubauen.

 

Eine Art des Fortschritts fühlt sich banal an. Betreffzeilen in E-Mails werden optimiert. Verkaufsgespräche werden umformuliert. Fahrten sind optimiert. Aber einiges davon fühlt sich ein bisschen magisch an und darauf müssen wir uns konzentrieren. Was ist die praktische, messbare Magie, die wir heute erschaffen können, um unser Geschäft voranzutreiben?

 

Der Schlüssel für die Anbieter besteht darin, den Hype von der Realität zu trennen. Der wichtigste Punkt besteht darin, Anwender auf praktische Beispiele hinzuweisen, wie KI bessere Erfahrungen als nicht-KI-erweiterte Optionen ermöglicht. Begnügen Sie sich nicht mit technischem Geschwätz. Holen Sie sich praktische Beispiele. Ein zweiter Punkt ist sicherzustellen, dass diese Vorteile beobachtbar und messbar sind. Ein Anbieter der keinen dieser Punkte aufweist, verkauft wahrscheinlich nur einen Hype, nicht einen Vorteil.

 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema haben, dann lassen Sie es uns gerne wissen. Wir freuen uns über jedes Feedback!