Warum Infografiken immer noch wichtig sind

Content Marketing ist so ziemlich… nur noch Marketing. Alles, was Sie online veröffentlichen, ist Content. Alles, was Sie verschicken, ist Content. Die Informationen, die Sie bei Live-Events liefern, sind Content.

 

Die Kombination aus Informationsflut (Text), kürzeren Aufmerksamkeitsspannen und einer stärkeren Nutzung mobiler Geräte hat Marketingfachleute dazu veranlasst, sich visuellen Inhalten zuzuwenden, um ihre Zielgruppe zu beeindrucken.

 

Eine der häufigsten Formen visueller Inhalte, die von Marketingfachleuten verwendet werden, sind Infografiken. Einige spotten sogar, dass Infografiken so häufig seien, dass Infografiken über Infografiken gemacht würden. Sind sie also überhaupt noch wirksam?

 

Ja, sind sie und deshalb sind sie für Ihr Content-Marketing auch immer noch nützlich.

 

Was ist mit Infografiken passiert?

Auf dem Höhepunkt der Infografik-Manie – zwischen 2010 und 2016 – haben Marketingfachleute Infografiken erstellt, nur um sie erstellt zu haben.

 

Als sie bemerkten, dass dies ein Format war, das die Aufmerksamkeit von Publikationen und Journalisten auf sich zog, begannen alle, Infografiken zu produzieren. Diese behandelten eine Vielzahl von Themen, von denen viele keine vollständige Infografik rechtfertigten.

 

Aufgrund der Nachfrage nach Infografiken versuchten die Marketingfachleute, diese schnell und mit wenig Gedanken an die Qualität zu erstellen. Es ging nur darum, das Format zu maximieren, und infolgedessen wurde eine große Anzahl qualitativ minderwertiger Infografiken in die Welt geschickt.

 

Folglich war es keine Überraschung, dass Infografiken bei Journalisten und Online-Veröffentlichungen in Ungnade fielen. Schließlich wussten sie nie, welche Qualität sie erhalten würden.

 

 

Infografiken haben sich geändert

Aber die Landschaft hat sich in den letzten Jahren verändert und die Infografiken feiern jetzt ein Comeback.

 

Laut den neuesten Statistiken  zum visuellen Content-Marketing gaben 36,6% der Marketingexperten an, dass sie es vorziehen, Originalbilder wie Infografiken für ihr Content-Marketing zu verwenden.

 

Einer der Hauptgründe für das Wiederaufleben von Infografiken ist, dass derzeit nicht so viele erstellt werden. Marketingfachleute gehen bei ihrem Infografik-Marketing selektiv vor, was auch zu einer Qualitätsverbesserung geführt hat.

 

Mit zunehmender Ausrichtung auf mobiles Marketing werden Infografiken nun mit Blick auf ein responsives Design erstellt. Es werden große Schriftarten eingebaut, die auf einem kleinen Bildschirm besser lesbar sind. Außerdem  geht es auch mehr in Richtung vertikale Grafiken als um horizontale Grafiken, da diese auch auf mobilen Endgeräten besser lesbar sind.

 

Im Allgemeinen berücksichtigen die heute entworfenen Infografiken die Zielgruppe. Marketingfachleute schmeißen nicht länger Grafiken und Text auf einem Hintergrund von grellen Farben zusammen, um Aufmerksamkeit zu erregen. Stattdessen arbeiten sie jetzt daran, Infografiken so informativ (wie der Name schon sagt) und gemeinsam nutzbar zu machen wie möglich.

 

Warum funktionieren Infografiken im Content Marketing noch?

Angesichts des dramatischen Anstiegs des Content-Marketings in den letzten Jahren gibt es so viel zu konsumieren. Soziale Feeds werden ständig mit mehr Inhalten aktualisiert, als Menschen lesen können.

 

Und trotz der Menge an verfügbaren Inhalten haben die Leute wenig Zeit, das meiste davon zu lesen. Zwischen den Hauptberufen der Kunden, ihren Nebentätigkeiten, ihren Familien und ihren Aufgaben haben sie Glück, 20 bis 30 Minuten Zeit für die Entdeckung von Inhalten zu haben.

 

In dieser kurzen Zeit versuchen Internetnutzer, so viele Nachrichten wie möglich zu konsumieren. Sie haben oft einfach nicht die Zeit, lange Artikel voller Informationen zu lesen.

 

Damit Marketingfachleute diese demografische Zielgruppe erreichen können, müssen sie unterschiedliche Methoden des Informationsaustauschs anwenden. Um das Engagement für Content zu verbessern, sind sie zu Infografiken zurückgekehrt.

 

Infografiken können in kurzer Zeit problemlos aufgenommen werden. Sie komprimieren große Informationsmengen zu mundgerechten Bissen. Sie können als einzelne Social-Media-Posts oder Blogs geteilt oder mit vorhandenen Posts kombiniert werden.

 

Darüber hinaus sorgen Infografiken für die neu entdeckte Liebe des Internets zu Daten, wodurch sie noch teilbarer werden können. Websites verweisen jetzt auf Infografiken, die von anderen Quellen erstellt wurden, und binden sie sogar in ihren eigenen Content ein (mit Genehmigung).

 

Für Marketingfachleute, die neuen Content wünschen, aber wenig Zeit haben, um sie zu produzieren, dient eine eingebettete Infografik als neuer und nutzbarer Inhalt, für den nur noch eine kurze Beschreibung erforderlich ist.

 

Trotz eines Formbruchs sind Infografiken durch die Kombination von Datenvisualisierung und Storytelling ein hervorragendes Instrument für die Bewerbung von Content in der heutigen Marketinglandschaft.

 

Wie können Sie hochwertige Infografiken erstellen?

Da Infografiken wieder populär werden, besteht die Gefahr, dass alte Muster wiederkehren und große Mengen qualitativ minderwertiger Infografiken erstellt werden. Aber es gibt Möglichkeiten, diese Falle zu vermeiden.

 

Kombinieren Sie Ihre bevorzugte Infografik-Anwendung mit einem Tool wie ThingLink, um eine aufmerksamkeitsstarke interaktive Infografik zu erstellen.

 

Die Verwendung übersichtlicher, attraktiver und in hohem Maße anpassbarer Infografik-Vorlagen erleichtert den Marketingfachleuten nicht nur das schnelle Erstellen von Infografiken, sondern stellt auch sicher, dass bei der Qualität keine Kompromisse eingegangen werden müssen.

 

Aber tappen Sie nicht in die Falle, eine Infografik zu erstellen, nur weil sie Ansichten generiert. Finden Sie die Geschichte, die Sie erzählen möchten, in der Infografik? Welche Frage beantwortet die Infografik?

 

Erstellen Sie in diesem Sinne eine Gliederung. Notieren Sie sich Ihr Fokus-Keyword, wie Sie es für einen Artikel oder Blog-Beitrag tun würden. Ordnen Sie Ihren Überschriften, die einzuschließenden Datensätze und das Farbschema zu.

 

Denken Sie daran, dass mehr Farbe keine größere Anziehungskraft bedeutet. Die Farben, die Sie auswählen, müssen zum Thema Ihrer Geschichte passen.

 

Farben beziehen sich auch auf die verwendeten Diagramme. Wählen Sie die richtige Art von Diagrammen, die Ihre Daten effektiv, aber präzise wiedergeben. Fügen Sie Ihren Diagrammen nicht zu viel Farbe hinzu. Farben sollten dabei helfen, die Datenpunkte voneinander zu unterscheiden. Es sollte nicht überwältigend sein.

 

Spielen Sie mit den von Ihnen verwendeten Schriftarten, aber beschränken Sie Ihre Infografik-Schriftarten auf maximal drei – eine für Ihre Überschrift, eine für die Unterüberschriften und eine für Ihren Haupttext. Zu viele Schriftarten überfüllen das Design und wirken amateurhaft.

 

Dies sind einige Grundlagen zum Erstellen einer Infografik. Aber es kommt darauf an, eine gute Geschichte zu erzählen. Qualität, nicht Quantität, ist der Schlüssel zu einer großartigen Infografik.

 

Fazit

Kritiker erklärten schnell den Tod von Infografiken, aber mit dem Anwachsen des visuellen Content-Marketings und dem wachsenden Angebot an Content-Marketing-Tools erlebten Infografiken ein Comeback – eine gute Nachricht für Marketingfachleute.

 

Mit Template-Sites, die attraktive Infografiken erstellen, die sich noch dazu leichter anpassen lassen, ist die Qualität der produzierten Grafiken weitaus verwertbarer geworden.

 

Das Erstellen und Konsumieren von Content-Marketing kann überwältigend sein. Mit Infografiken können Marketingfachleute ihre Zielgruppe erreichen, ihre On-Page-SEO verbessern und das Engagement steigern.

 

Die Infografik ist alles andere als tot – sie ist sehr lebendig und ein visuelles Werkzeug, das Sie heute verwenden sollten.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema haben, dann lassen Sie es uns gerne wissen. Wir freuen uns über jedes Feedback!